Ein festlicher Abend

Schon bei der Anfahrt über die noch im Schnee liegende Straße wurden die Besucher des Konzerts individuell empfangen. Der Weg vom Parkplatz zur Kirche ist gesäumt mit Fackelträgern, und vor der Kirche brennt ein warmes Feuer im Schnee. Man kann kaum schöner auf ein Adventskonzert eingestimmt werden!

Die ersten Töne des Konzerts spielt die Orgel mit ihrem festlichen Klang. In raschen Wechseln mit dem Streichorchester, bestehend aus Detmolder Musikern, flitzen die Musiker bildlich durch das Orgelkonzert von Georg Friedrich Händel.

Nach ein paar kurzen Worten der Begrüßung präsentiert der Chor der Militärkirche gemeinsam mit den Gesangssolisten und dem Orchester das Te Deum von Marc Antoine Charpentier, in dem neben den Solisten auch die Trompete sehr zur Geltung gekomment ist. Auch der Chor schafft einen eindrucksvollen, großen Klang.

Im zweiten Teil des Konzerts, eingeleitet durch ein Adventsstück für Orgel von Johann Sebastian Bach, präsentiert der Chor neben dem Lied „Drei Könige wandern aus Morgenland“ auch das innige „Verleih uns Frieden“ von Mendelssohn. Der 1. Cellist spielt sein Solo äußerst ausdrucksstark und differenziert. Zum Abschluss darf das „Tochter Zion“ nicht fehlen, dessen musikalische Ausarbeitung extra für diesen Abend angefertigt wurde.

Der Beifall füllt die Kirche minutenlang, und nachdem die Blumensträuße verteilt waren, spielen alle nochmal einen bombastischen Satz aus dem Te Deum als Zugabe. Mit diesem gelungenen Konzert im Ohr und im Herz gesellen sich die Besucher anschließend in der gegenüberliegenden Oase zusammen, und lassen den eindrucksvollen Abend auf sich wirken.